Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Datencockpit. Durch die Nutzung von Datencockpit erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen

Fragestellung:Müssen Spendenorganisationen verpflichtend einen Datenschutzbeauftragten bestellen?

Aus Datencockpit
Wechseln zu:Navigation, Suche

Letze Änderung am 18. 1. 2018 von Admin.

ID: 498

Fragestellung
Name der Fragestellung
Müssen Spendenorganisationen verpflichtend einen Datenschutzbeauftragten bestellen?
Status
Status der Fragestellung: offen - in Bearbeitung - teilweise beantwortet - abschließend beantwortet
3 - teilweise beantwortet
Fragetext
Detailbeschreibung der Fragestellung
Müssen Spendenorganisationen verpflichtend einen Datenschutzbeauftragten bestellen?
Antwort
Beantwortung der Fragestellung
"Bei Organisationen, die vorwiegend spendenfinanziert sind, zählt die Verarbeitung von Spenderdaten aufgrund der untrennbaren Verbindung zwischen den Organisationsmitteln und der Mittelaufbringung durch Spenden zur Kerntätigkeit der Organisation. Diese Kerntätigkeit besteht jedoch nicht zwangsläufig in einer "umfangreichen, systematischen oder regelmäßigen Überwachung" der Spender iSv Art. 37 DSGVO. Eine generelle Verpflichtung zur Bestellung eines DSBA scheint für gemeinnützige Spendenorganisationen nicht zu bestehen. Diese setzen jedoch teilweise Methoden des E-Mail-Retargetings ein. Auch könnten gewisse Kommunikationsabläufe mit den Spendern als verhaltensbasierte Werbung angesehen werden. Je spezifischer die Beziehung zu den Spendern aufgebaut ist, desto eher wird daraus eine Pflicht zu Benennung eines DSBA resultieren."

Details siehe Scheichenbauer, Heide, "Verpflichtende Datenschutzbeauftragte für Spendenorganisationen?", jusIT 05/2017

Thema
Übergeordnetes Thema der Fragestellung
Datenschutzbeauftragte
Stichwort
Stichworte zur Fragestellung
Spendenorganisationen, Datenschutzbeauftragte
Beantwortet durch
Institution oder Benutzer, der die Fragestellung beantwortet hat.
Dr. iur. Heidi Scheichenbauer
Quelle
Quelle der Antwort, z. B: ein Dokument
jusIT 05/2017
Paragraph
Paragraph der VRV 2015, den die Fragestellung betrifft.
DSGVO:Artikel 37. Benennung eines Datenschutzbeauftragten
Verweis
Verweise zu weiteren, ähnlichen Fragestellungen
Aufgabe für
BenutzerInnen können Aufgaben zugewiesen werden, die in der Liste auf ihrer Benutzerseite angezeigt werden.

Diskussionsbeiträge Diskussion

nopreview

SemanticComments Warnung

    Sie dürfen aktuell keine Kommentare eingeben. Bitte melden Sie sich an.

Weitere Informationen

jeden mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführten Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung (siehe Art. 4 DSGVO).

Benennung eines Datenschutzbeauftragten

EU Datenschutz-Grundverordnung